Follow Rose's Law on Social Media

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon

Grundrechte für Tiere

WELTWEITE BLOCKADEN FÜR TIERRECHTE

Tausende Tierrechtsaktivist_innen auf der ganzen Welt werden im Herbst 2019 von ihren Landesregierungen Grundrechte für Tiere fordern.

Wenn sich die Regierung weigern sollte, den Weg für grundlegende Tierrechte freizumachen, werden Aktivist_innen den größten, jemals koordinierten massenhaften zivilen Ungehorsam für Tierrechte begehen. Aus unserer Geschichte wissen wir, dass Protest funktioniert.

 
 

Teilnehmende Städte

Warum fordern wir Grundrechte für Tiere?

Trotz jahrzehntelanger Arbeit der Tierschutzbewegung hat sich die Situation für Tiere kaum verbessert. Tatsächlich ist dank neuer industrieller Methoden die Zahl der Tiere, die unter menschlicher Gewaltherrschaft leiden, so hoch wie nie zuvor.

Forderungen nach Reformen und besserer Haltung reichen nicht aus.

 

Ein Grundgesetz verankert die klaren und absoluten Rechte, die eine Gruppe haben sollte. Es definiert, was erlaubt ist und was nicht. Es veranschaulicht einen Weg in die Welt, die wir erschaffen wollen.

Forderungen nach einer Tierbefreiung oder leeren Käfigen sind nicht konkret genug.

Tiere brauchen gesetzlichen Schutz.

Tiere brauchen unveräußerliche Rechte

Tiere brauchen Grundrechte.

Wie können wir Grundrechte durchsetzen?

Presse

Wenn wir es für einige Tage auf die Titelseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder der Süddeutschen Zeitung schaffen, wird eine nationale Debatte angestoßen. Wenn die Art und Weise, wie wir Tiere behandeln, öffentlich beschrieben und begutachtet wird, wissen wir, dass die Wahrheit die Oberhand gewinnen wird.

Ziviler Ungehorsam

Wenn sich die Gesellschaft weigert, ein Problem anzusprechen, können wir gewaltfreien zivilen Ungehorsam nutzen, um eine öffentliche Debatte zu erzwingen. Durch das Stören des gesellschaftlichen Alltags, haben wir die Chance, tatsächlich gehört zu werden.

Lobbyismus

Indem wir von Politiker_innen Gesetzesänderungen fordern, können wir Siege erringen, die dann zum Gesetz werden. Wenn die Politiker_innen ihre Versprechen nicht einhalten, gehen wir zurück auf die Straße.

Was steht konkret in dem Grundgesetz?

Die Wissenschaft ist sich einig, dass nichtmenschliche Tiere empfindungsfähig sind. Die Gerechtigkeit verlangt, dass alle fühlenden Wesen vor Gewaltherrschaft und Unterdrückung geschützt werden müssen. Seit den letzten Jahrhunderten haben wir unsere Wahrnehmung, wer unsere Fürsorge verdient, ständig erweitert. Wir stellen jedoch fest, dass nichtmenschliche Tiere immer noch keinen angemessenen rechtlichen Schutz haben.

Unterstützen Sie eine Gesetzgebung, die allen empfindungsfähigen Lebewesen Folgendes zugesteht:

1. Das Recht, frei zu sein – nicht im Besitz – oder eine rechtliche Vertretung zu haben, die in ihrem besten Interesse handelt.

2. Das Recht, nicht von Menschen ausgenutzt, missbraucht oder getötet zu werden.

3. Das Recht, ihre Interessen vor Gericht vertreten zu lassen und gesetzlich geschützt zu sein.

4. Das Recht auf ein geschütztes Zuhause, einen geschützten Lebensraum oder ein geschütztes Ökosystem.

5. Das Recht, aus Not- und Ausbeutungssituationen gerettet zu werden.

Die vollständigen Forderungen im Wortlaut

Wer ist Rose?

Rose ist eine Henne, die 2018 aus einer Bio-Geflügelfarm gerettet wurde. Informant_innen hatten Hinweise auf Tierquälerei auf der Farm festgestellt und die Behörden alarmiert. Nachdem sich die zuständigen Behörden geweigert hatten, gegen die Tierquälerei vorzugehen, beschlossen die Aktivist_innen, die Farm selbst zu betreten und den vernachlässigten Tieren zu helfen.

Im Zuge dessen verhaftete die Polizei 58 Aktivist_innen und die Tierkontrollbehörde entfernte neun kranke Hühner. Sie versprachen den Aktivist_innen, dass die Tiere die benötigte tierärztliche Hilfe bekommen würden. Diese wurden jedoch noch am selben Tag getötet, weil es das Geld nicht wert war, ihnen zu helfen.

Die Polizei erlaubte allerdings einer Aktivistin, die Farm mit einer Henne, Rose, zu verlassen. Wir sehen diesen symbolischen Akt des Mitgefühls als Beweis dafür, dass die Polizei an diesem Tag wusste, dass die Rettung von Tieren kein Verbrechen ist.

Rose war die einzige Überlebende an diesem Tag und sie lebt als Beweis dafür weiter, dass diese Gräueltaten nicht gerechtfertigt sind. Sie lebt als Beweis dafür weiter, dass an diesem Tag sogar die Polizei wusste, was das Richtige war. Sie beschloss, das Gesetz zu brechen, indem sie Rose gehen ließ.

 

Diesen Herbst: Nimm an einer Aktion teil

Erzähl uns von Dir
arrow&v